Ver.di@KIT-Logo Wir sind das KIT!
82,2% für Annahme der Tarifeinigung
Ver.di@KIT-Logo
Position:  Home

Aktuelles:

Flugblatt Ergebnis Mitgliederbefragung

Hinweise Einführung Stufe 6

Flugblatt Tarifeinigung mit TDL

Warnstreikaufruf für den 14.02.2017

Aufruf Infoversammlung 07.02.2017

Flugblatt 2.Verhandlungsrunde

Flugblatt Verhandlungsauftakt

Presseerklärung

Forderungen der BTK im Wortlaut

Flugblatt Forderungsbeschluss

Auftaktflugblatt

Foliensatz Tarif und Besoldungsrunde 2017

Entgeltvergleich
TV-L/TVöD

Mitgliederbefragung
In guter demokratischerTradition hatten die ver.di- Mitglieder im Bereich der Länder in den letzten Wochen die Möglichkeit, über die nach drei Verhandlungsrunden erreichte Tarifeinigung zu entscheiden. 82,2 Prozent sagten „JA“ zum Verhandlungsergebnis!

--> Flugblatt

Die ver.di Mitglieder am KIT (TV-L), haben die Möglichkeit bis zum 24.03.17, 12:00 Uhr über die erzielte Tarifeinigung abzustimmen.
Gebt den ausgefüllten Stimmzettel im jeweiligen Personalratsbüro Campus Süd oder Nord ab.

Ergänzende Information zur Einführung der Stufe 6 ab EG9 - EG15 und der Tabellenerhöhung in der "kleinen"
EG9 Stufe 4

--> Flugblatt


Einigung-1
Einigung-2

Flugblatt dazu --> hier

Bilder vom Warnstreik

Warnstreik

streik005
streik050
streik062
streik006
streik018
streik148

weitere Bilder sind hier zu finden


Warnstreikaufruf

Warnstreikaufruf ist hier zu finden --> WARNSTREIKAUFRUF


Bilder von der aktiven Mittagspause am KIT

Aktive Mittagspause 1
Aktive Mittagspause 2
Aktive Mittagspause 3

Wir fordern:

Jetzt müssen wir den Arbeitgebern deutlich machen,
dass wir auch bereit sind für die Forderungen zu streiken!


Ticket_2017


2-Runde

„Wir sind von einem Durchbruch weit entfernt. Jetzt müssen wir mit Warnstreiks für Bewegung in den Verhandlungen sorgen.“ So lautet die ernüchternde Bilanz des ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske nach der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder. In den kommenden Tagen ist mit Arbeitsniederlegungen zu rechnen.

Am Dienstag (31. Januar 2017) war die zweite Runde der Tarifverhandlungen in Potsdam ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die dritte Runde findet am 16./17. Februar 2017 ebenfalls in Potsdam statt.

„Die Höhe eines Lohnabschlusses, einer sozialen Komponente für die unteren und mittleren Einkommensgruppen, strukturelle Verbesserungen für weitere Gruppen – all das ist auch nach zwei Verhandlungsrunden völlig offen geblieben“, betonte Bsirske. „Also es gibt kein Angebot. Jetzt müssen sich die Beschäftigten in den Betrieben einmischen“, sagte Bsirske.

weitere Infos unter https://troed.verdi.de/tarifbeschaeftigte/++co++19c56aca-e7b7-11e6-b270-525400940f89

Flugblatt zur zweiten Verhandlungsrunde


Tarifverhandlungen haben begonnen

18. Januar 2017 – Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Bundesländer haben in Berlin begonnen. Der erste Verhandlungstermin ist ohne Ergebnis geblieben; die Arbeitgeber haben noch kein Angebot vorgelegt. „Es gibt von beiden Seiten das Interesse, die Verhandlungen konstruktiv zu führen“, sagte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske nach der ersten Verhandlungsrunde.
Kampagnenportlet
weitere Infos unter: https://troed.verdi.de/++co++a47c9a42-dd7d-11e6-ab48-525400940f89
                                https://troed.verdi.de/++co++e6061dd0-c202-11e6-b6cd-525400b665de

ver.di beschließt Forderungen zur Einkommensrunde für den öffentlichen Dienst der Länder

Die Bundestarifkommission der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert für die Tarif- und Besoldungsrunde 2017 im öffentlichen Dienst der Länder Verbesserungen im Gesamtvolumen von 6 Prozent. Dies beinhaltet eine soziale Komponente in Form eines Sockel- oder Mindestbetrages und die Einführung der Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis 15 sowie strukturelle Verbesserungen in der Eingruppierung bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Dabei soll die Bezahlung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der Länder sowie der Erzieherinnen und Erzieher in Berlin sowie bei den an den TVL gebundenen Studentenwerken und den Beschäftigten in der Pflege an die der Kommunen angeglichen werden. Für die Auszubildenden fordert ver.di eine Erhöhung der Vergütungen um 90 Euro, mehr Urlaub und die Übernahme nach der Ausbildung. Zudem sollen die schulischen Ausbildungsgänge, z.B. in den Gesundheitsberufen, in die Tarifverträge einbezogen werden. Darüber hinaus fordert ver.di den Ausschluss sachgrundloser Befristungen im Öffentlichen Dienst.

"Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben im Verhältnis zur Tarifentwicklung in der Privatwirtschaft noch immer einen deutlichen Nachholbedarf", betonte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske am Mittwoch in Berlin. Die Einkommensentwicklung sei in den vergangenen 15 Jahren deutlich langsamer verlaufen als in vielen anderen Branchen. Deshalb brauchen wir spürbare Gehaltserhöhungen." Durch eine positive Reallohnentwicklung würde auch die Binnennachfrage weiterhin gestärkt werden.

Eine deutliche Erhöhung der Einkommen sei problemlos finanzierbar, da die Steuereinnahmen für den Gesamtstaat ebenso wie für die Länder bis zum Jahr 2020 deutlich stärker wachsen. Für die öffentlichen Haushalte werde auch für 2016 und 2017 ein Überschuss von etwa 20 Mrd. Euro prognostiziert. Für die Jahre 2016 bis 2020 werde mit einem jährlichen durchschnittlichen Steuerzuwachs von 3,7 Prozent für die Länder gerechnet.

"Die Beschäftigten in Krankenhäusern, Verwaltungen, Betrieben und anderen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes arbeiten hochmotiviert für die öffentliche Daseinsvorsorge", so Bsirske. "Von ihrer guten Arbeit profitieren alle. Da ist es nur mehr als richtig, wenn sie einen fairen Anteil am wirtschaftlichen Wachstum fordern und nicht weiter von der Privatwirtschaft abgekoppelt werden. Der öffentliche Dienst muss ein attraktiver Arbeitgeber sein."


Mehr im angefügten Flugblatt...




Tarifbewegung 2017
Bundestarifkommission
Tarifentwicklung

Die Vorbereitung für die Tarifrunde 2017 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder nehmen Fahrt auf. Die Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst hat in ihrer Sitzung am 20./21. Oktober 2016 die Kündigung der Entgelttabellendes TV-L zum 31.Dezember 2016 beschlossen. Die Forderungen für die Tarif- und Besoldungsrunde 2017 werden am 14.Dezember 2016 beschlossen. Die ver.di-Mitglieder haben bis dahin die Möglichkeit, in den Dienststellen und Betrieben ihre Forderung und deren Durchsetzung zu diskutieren.
--> Flugblatt

Termine der Forderungsfindung:

29.11.16 Bezirkstarifkonferenz in Karlsruhe

30.11.16 Landestarifkonferenz in Stuttgart

14.12.16  Bundestarifkonferenz mit anschließender Pressekonferenz zur Bekanntmachung
                der Tarifforderung TV-L 2017





Was ist das KIT?

Wir meinen, wir alle, alle MitarbeiterInnen sind das KIT!

Denn ohne uns ...

... stehen die Gebäude nur rum,
... verstauben die wissenschaftlichen Geräte,
... hat das Präsidium niemanden, dem es Aufträge geben kann,
... und die Professoren müssen alles selber machen.

Wir sind das KIT!

Darum diese Website! Hier soll alles zur Sprache kommen, was uns bedrückt, angeht, nicht gefällt oder auch freut. Und natürlich alles, was wir fordern.

                                                 Damit KIT besser wird!
                                                                     Besser für wen?
                                                                                     Für uns alle!




Stand: 31.03.2017       © Ver.di-Betriebsgruppe am KIT      Email: info ät wir-sind-kit.de